Heute machte ich mich auf zum Assi Ghat. Das ist gaaaaanz im Süden und dauert zu Fuß (wir rechnen mal Hitze und viele Menschen in engen Gassen ein) eine gute halbe Stunde. Am Ganges entlang kann man leider immer noch nicht laufen und so wie es da aussieht..wird das auch noch lange dauern. Definitiv matschiger bzw noch überschwemmter wie im letzten Jahr 😉
Auf dem Weg dahin stand mir (wie ooooft) eine Kuh im Weg. Ich habe ja mittlerweile gelernt, dass man ihr dann, je nachdem woher man kommt, entweder am Hintern rumtätschelt oder sie mal nett am Kopf packt und den zur Seite drückt. Da ich wohl etwas zu sanft war, hob die nette Kuh ihren Kopf und schlug ihn mir in die Seite. Nein, ich rechnete nicht wirklich damit und fiel (danke enge Gasse!) nur gegen die nächste Hauswand. Adrenalingepackt und da ich da ja immer noch durch musste, schubste ich sie einfach mal zurück. Aber anstatt die „der Mensch steht über dem Tier“-Theorie zu befolgen, ist die Kuh wie ich. Und schlug mit ihrem Kopf gerade wieder in meine Seite. Wieder die Hauswand, nochmal Schmerz (die blauen Flecken sind jetzt schon wunderbar sichtbar *g*). Mittlerweile sahen natürlich auch zig Inder zu, die das sehr belustigend fanden. Und ich wollte schon aufgeben, da nahm ich mein Wasser und spritze die Kuh einfach mal an. Tata, Kuh genervt. Sie geht nett einen Schritt zur Seite und ich kann durch. Gegengewalt bringt also wie immer nix 😉

Am Assi Ghat bzw im dortigen Buchladen war mein Buch nicht da; aber der Verkäufer ist einfach so toll und belesen, dass es gar nichts macht, umsonst hinzulaufen und sich nur mit ihm zu unterhalten. Nebenan (wo ich gerade sitze) gibt es auch das beste Thali (das ich soeben verspeiste) und halbwegs stabiles, halbwegs schnelles Internet. Dass es das im Hostel zur Zeit gar nicht gibt, nervt sehr. Aber nunja, man kann es ja nicht ändern, indem man sich davon die Laune verderben lässt. Immerhin sehe ich zur Zeit jeden Abend zwei Filme und baue mein Wissen hier aus 😉 Leider dauert es nur noch recht lange bis Thomas kommt, um Nachschub zu besorgen 🙂
Alles nur banale Dinge, wenn ich mir überlege, dass der Tibeter, mit dem ich mich gestern unterhielt, als Kind von Tibet hierher „geschmuggelt“ wurde, seine Eltern dort nie mehr besuchen kann und sie auch auf Teufel komm raus von China keine Ausreisegenehmigung bekommen. Da wird man einfach nur wütend auf die restliche Welt, die das geschehen lässt..

Links die Treppe (neu!) geht es in mein Hostel, ihr seht, kein Wasser mehr auf den Strassen, nur noch etwas regennass..es geht aufwärts und das Forschen hoffentlich auch bald los..sonst vergehe ich hier doch etwas vor Langeweile *g*

Advertisements